Windmüller betreiben Windräder, Schuster machen Schuhe und Bäcker laden E-Autos. Ja, richtig gelesen! BäckermeisterInnen können neben köstlichem Brot und Gebäck auch richtig guten Ökostrom produzieren.

So wie der schillernde Bäckermeister Roland Schüren aus Hilden in Nordrhein-Westfalen, der aufgrund ausgeklügelter Energiekonzepte längst zum prominenten Vorzeigebeispiel für die Energiewende in Unternehmerhand geworden ist.

Sein neuester Streich: In der Nähe seiner Backstube am Kreuz Hilden hat Bäcker Schüren den größten, mit Erneuerbaren Energien elektrisierten Schnellladepark für E-Autos in ganz Europa eröffnet. Nicht weniger als unglaubliche 114 Ladeplätze für E-Autos sollen hier nach dem Endausbau Ökostrom laden. Und die Fahrerinnen und Fahrer können sich während der kurzen Ladepause mit Leckereien vom dazugehörigen Back-Café für die Weiterfahrt stärken.

Schüren, bekennender Fan von Elon Musk, hat frühzeitig den Trend zur E-Mobilität und die damit verbundenen Chancen für den Klimaschutz erkannt. Seitdem er beim Neubau der Großbackstube für sein Filialnetz im Rheinland konsequent auf Energieeffizienz und Erneuerbare Energien setzte, kommen sogar noch mehr Kunden. Denn die Leute wissen zu schätzen, dass ihre Brötchen nicht nur aus besten Bio-Zutaten bestehen und richtig lecker sind. Seinen Kundinnen und Kunden ist es auch immer wichtiger geworden, dass ihre Brötchen klimafreundlich gebacken werden. Für Schüren hat sich daraus eine Win-Win-Win-Situation entwickelt: Er spart mit seinem Engagement Energiekosten ein, verdient mehr Geld durch neue Kunden und trägt erheblich zum Klimaschutz bei.

Mit diesem Engagement ist Schüren nicht allein. Viele UnternehmerInnen setzen sich nicht nur privat, sondern mit ihren Unternehmen für Klimaschutz und Energiewende ein. Und das aus unternehmerischer Perspektive zurecht mit Gewinnabsicht. Dann darin unterschätzen immer noch viele die Energiewende. Sie ist ein unvergleichlicher Wachstumsgarant und Konjunkturmotor – ohne dabei den Planeten zu zerstören.

Diejenigen Unternehmerinnen und Unternehmer, die das erkannt haben, fahren längst auf der Erfolgsspur. Und das sind längst nicht mehr nur jene aus der Umweltwirtschaft, deren originäres Geschäftsmodell darin besteht, Erneuerbare Energien oder andere Technologien für den Klimaschutz zu entwickeln und aufzubauen. In Zukunft werden auch solche UnternehmerInnen stärker in den Vordergrund rücken, die kreative und gewinnbringende Klimaschutz-Strategien in ihr bisheriges Geschäft integrieren. So wie Bäckermeister Roland Schüren aus Hilden.

Alle Infos zum neuen Ladepark bietet Bäcker Schüren auf seiner Homepage an: https://www.ihr-bäcker-schüren.de/Ladepark.htm

Mehr Informationen über das gesamte Energiekonzept finden sich hier: https://www.ihr-bäcker-schüren.de/Energiekonzept.htm

Du willst mehr über solch unternehmerisches Engagement erfahren? Wirf einen Blick in unseren Blog-Artikel dazu: https://www.lee-nrw.de/blog/kmu-treiber-der-energiewende-in-nordrhein-westfalen/. Hier berichten wir über KMU als Treiber der Energiewende.

Ansprechpartner

Mario Burda

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 211 93676064
mario.burda@lee-nrw.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag