Reiner Priggen, Vorsitzender LEE NRW (Bild: Reiner Priggen)

Die Einigung der Großen Koalition zum weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien stößt beim LEE NRW auf deutliche Kritik. LEE-Vorsitzender Dipl.-Ing. Reiner Priggen bemängelt: „Das ehemals „100-Tage-Gesetz“ getaufte Vorhaben kommt um Monate zu spät. Die Ausschreibungen für das kommende Jahr sind kaum noch wirksam aufzustocken. Und wie das Koalitionsziel von 65 Prozent Ökostrom bis 2030 erreicht werden soll, steht weiterhin in den Sternen. Was aber bleibt, ist das Chaos beim Ökostromausbau. Denn die Willensbekundungen für mehr Wind und Sonne stehen weiterhin unter Vorbehalt. Gibt es zu wenige Investoren oder zu wenig Netzkapazität, wird es nichts werden mit dem schnelleren Ausbau. Dieses Hü und Hott ist eine beispiellose und zynische Zumutung der Großen Koalition für die Unternehmen und Beschäftigten in der Erneuerbaren-Branche. Und so drohen nach dem Zusammenbruch der Solarindustrie weiterhin Massenentlassungen und Betriebsschließungen bei der Windkraft. Auch so schafft man Strukturbrüche.“