Reiner Priggen, Vorsitzender LEE NRW (Bild: Reiner Priggen)

Reiner Priggen, Vorsitzender des LEE NRW, zum Ansatz einer CO2-armen Stahlproduktion von thyssenkrupp: „Wir begrüßen den innovativen Ansatz von thyssenkrupp: Das bei der Stahlproduktion entstehende CO2 in der angeschlossenen Chemieindustrie weiter zu nutzen ist sinnvoll. Wenn das Projekt eine Zukunft am Industriestandort NRW haben soll, brauchen wir dafür allerdings auch mehr erneuerbaren Strom in unmittelbarer Nähe. Der Kreuzzug der Landesregierung gegen die Windkraft verträgt sich damit ganz und gar nicht. Also bitte konsequent sein! Ja zum CO2-freien Stahlwerk und dem Verbund mit dem Chemiestandort aber auch ja zu den Arbeitsplätzen in der Windkraft und keine willkürlichen Existenzvernichtungen dort.“