Als überwiegend positiv bewertet der LEE NRW den sachlichen Teilplan „Energie“ der Bezirksregierung Münster. Sowohl das zügige Erarbeitungsverfahren als auch die definierten Vorrangflächen für Windenergieanlagen seien zu begrüßen.

So geht die Flächenkulisse mit 8.260 Hektar deutlich über die im Entwurf des Landesentwicklungsplans vorgesehene Mindestfläche von 6.000 Hektar hinaus. Es sei nun an der Landesregierung, den Regionalplan zeitnah zu prüfen und zu genehmigen, so Andreas Lahme, Vorsitzender des LEE NRW. Mit dem Inkrafttreten des Plans würde zumindest in einer Teilregion des Landes ein echter Impuls für die Energiewende gesetzt.