Eine neue Ladesäule in Ense versorgt ab sofort Elektrofahrzeuge mit klimafreundlichem Sonnen-Strom. Mit der neuen Schnellladesäule hat sich das Enser Versicherungskontor (EVK) der landesweiten Aktion ‚LEE macht E-mobil‘ des LEE NRW angeschlossen. Luzia Fleißig (CDU), aus dem Enser Gemeinderat, weihte heute gemeinsam mit Christian Schlösser, Geschäftsführer des EVK, und Jan Dobertin, Geschäftsführer des LEE NRW, die neue Ladesäule am EVK-Gebäude ein. Gespeist wird die Ladesäule direkt aus der betriebseigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gebäudes.

„Wirklich klimafreundliche Elektromobilität geht nur mit sauberem Strom aus Erneuerbaren Energien“, sagte Jan Dobertin bei der Einweihung der Ladesäule. „Daher möchten wir mit unserer Aktion ‚LEE macht E-mobil‘ erreichen, dass in ganz NRW Ladesäulen für Elektrofahrzeuge an Wind-, Solar-, Biogas- oder Wasserkraft-Anlagen errichtet werden. So soll eine flächendeckende Lade-Infrastruktur mit Strom aus regenerativen Energien entstehen. Denn zu einer erfolgreichen Energiewende gehört unabdingbar auch die Verkehrswende.“

„Was die Ladeinfrastruktur für Elektromobilität angeht, ist Ense auch dank der neuen Anlage am EVK-Gebäude im deutschlandweiten Vergleich sehr gut aufgestellt“, sagte Luzia Fleißig. EVK-Geschäftsführer und Anlagen-Betreiber Christian Schlösser ergänzte: „Wir wollen unseren Gästen und Besuchern nicht nur die Gelegenheit geben, ihre E-Fahrzeuge mit umweltfreundlich erzeugtem Strom zu laden, sondern möchten gleichzeitig einen Beitrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur leisten. Daher unterstützen wir mit unserer Ladesäule die Aktion ‚LEE macht E-mobil‘ und das Vorankommen der Elektromobilität mit grünem Strom.“.

Getankt werden kann an der öffentlich zugänglichen Schnellladesäule von Montag bis Donnerstag von 8:00 bis 16:30 Uhr sowie freitags von 8:00 bis 14:00 Uhr. Kunden, Gäste, Mitarbeiter und andere Besucher des EVK können während der Öffnungszeiten umsonst tanken, alle anderen zum Selbstkostenpreis. Sollte die Sonne nicht ausreichend scheinen, wird die Ladesäule mit umweltfreundlichem Naturstrom aus Erneuerbaren Energien versorgt.

Die E-Mobilität in Deutschland befindet sich noch immer im Anfangsstadium. Ziel der Bundesregierung ist es, dass bis zum Jahr 2020 rund eine Million E-Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen fahren sollen. Momentan sind es jedoch lediglich etwa 26.000 rein elektrische Fahrzeuge sowie 107.000 Hybride. Ein Grund für die geringe Nachfrage ist neben den verhältnismäßig hohen Kaufpreisen von E-Fahrzeugen die fehlende Lade-Infrastruktur und die damit verbundene „Reichweitenangst“ der Verbraucher. Aktuell gibt es bundesweit rund 14.500 herkömmliche Tankstellen im Gegensatz zu knapp 5.000 Ladepunkten an nur 2.400 Standorten. Derzeit arbeitet das Bundesverkehrsministerium an einem Förderprogramm für den Ausbau der Lade-Infrastruktur. Betreiber von Ladesäulen sollen für die Installation einen Zuschuss erhalten, sofern der Strom aus Erneuerbaren Energien stammt. Erst kürzlich gab es schon Grund zur Freude für die Fahrer. Käufer von E-Fahrzeugen profitieren jetzt von Steuervorteilen und Prämien.

Im Rahmen der Aktion ‚LEE macht E-mobil‘ werden in ganz Nordrhein-Westfalen neue E-Ladesäulen eingeweiht, die Strom von Erneuerbare-Energien-Anlagen oder Grünstrom aus dem Netz beziehen. Die klimafreundlichen E-Ladesäulen werden anschließend in einer interaktiven App gebündelt.