Reiner Priggen kritisiert die Blockadehaltung der NRW-Landesregierung: „Das Ziel der Kohlekommission wird in Nordrhein-Westfalen aus den Augen verloren.“

Reiner Priggen kritisiert die Blockadehaltung der NRW-Landesregierung: „Das Ziel der Kohlekommission wird in Nordrhein-Westfalen aus den Augen verloren.“

[caption id="attachment_6169" align="alignright" width="400"] Reiner Priggen, Vorsitzender LEE NRW (Bild: Reiner Priggen)[/caption]

Reiner Priggen (Dipl.-Ing.), Vorsitzender des LEE NRW und ehemaliges Mitglied der Kohlekommission: „Eine Stadt nach der anderen ruft den Klimanotstand aus. Der Beschluss der Kohlekommission ist eine Antwort auf diese Klimakrise. Und daraus ergibt sich eine Pflicht zur Energiewende. Nordrhein-Westfalen wird dieser Aufgabe nicht gerecht. Um 95% ist der Ausbau der Windkraft in NRW bereits eingebrochen. Und die von der Landesregierung angepeilten Mindestabstände für Windräder sind der letzte Sargnagel für die Energiewende. Das werden wir nicht akzeptieren. 15 Milliarden Euro Strukturhilfen sind kein Pappenstiel. Wir erwarten, dass die Landesregierung dafür konsequent das Ziel der Kohlekommission umsetzt. Das heißt: Einschränkungen abschaffen, Erneuerbare Energien ausbauen, Strukturwandel angehen.“

PDF-Download des Pressestatements
Download Pressebild Reiner Priggen(2666×2000 px, 300 dpi, 3,9 MB)

Ansprechpartner

Mario Burda

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

+49 211 93676064
mario.burda@lee-nrw.de

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag