Jetzt Letter Of Intent ausfüllen und beim BNK-Rollout in NRW dabei sein!

Download LOI

Neuigkeiten zur BNK-Einführung in NRW

  • November 2020
    Bestellung der ersten Tranche an ATS-3 Empfängern. Beginn der operativen Umsetzung in Clustern mit hoher Interessentenauslastung.

  • 5. November 2020
    Die Bundesnetzagentur verlängert die Umsetzungsfrist für Neu- und Bestandsanlagen auf den 31. Dezember 2022

  • 21. Oktober 2020
    Die Clusterbildung für NRW ist weitestgehend abgeschlossen. Aufnahme neuer Interessenten weiterhin möglich

  • 12. August 2020
    Lanthan Safe Sky hat als erstes Transponder-BNK-System bundesweit die Baumusterprüfung bestanden und ist somit nach aktueller AVV zugelassen.

  • 7. August 2020
    Bundesnetzagentur eröffnet Festlegungsverfahren zur Prüfung einer erneuten Verlängerung der Umsetzungsfrist für die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung von Windenergieanlagen.

  • fortlaufend
    Politische Interessensarbeit zum Thema: Der LEE NRW engagiert sich für die Klärung noch offener Fragen in Bezug auf das konkrete Genehmigungsverfahren und die luftverkehrsrechtliche Zulässigkeit eine BNK-Systems.

Gemeinsam geht mehr: Unser BNK-Konzept für NRW

Um alle ca. 2.400 BNK-pflichtigen Windenergieanlagen in Nordrhein-Westfalen zeitnah und effizient ausstatten zu können, haben wir ein Konzept zum flächendeckenden Einsatz der BNK entwickelt.

Download Grafik BNK-Konzept

Unser Konzept setzt auf die Transpondertechnologie. Im Frühjahr 2020 hat die Bundesregierung diese kostengünstige und vielfach erprobte Technologie für BNK zugelassen. Die Detektionseinheiten (ATS-3) dieser Technik haben einen Wirkradius von mindestens sechs Kilometern. So können regionale Cluster gebildet werden, innerhalb derer sich die Betreiber der Windenergieanlagen das Signal teilen können. Bei optimierter Positionierung der Detektionseinheiten können die benötigte Anzahl und die Anschaffungskosten deutlich gesenkt werden – und das bei gleichbleibender Sicherheit für den Flugverkehr.

Dafür sorgt die neu gegründete LEE NRW GmbH:

  • Wir sammeln zentral alle Standort-Daten der WEA von interessierten Betreibern ein
  • Wir bilden regionale Cluster zur Kosten- und Aufwandsreduktion
  • Wir übernehmen Einkauf, Installation und Betrieb der benötigten ATS-3-Einheiten
  • Wir stellen kostengünstig das Transpondersignal zur Verfügung

ATS-3
Empfängt Signale der in den Luftfahrzeugen verbauten Transponder und gibt diese an den Server weiter.

ATS-Server
Empfängt Transpondersignale von ATS-3, sendet Schaltsignale.

ATS-4
Schnittstelleneinheit erhält Steuerbefehle von ATS-Server und gibt Befeuerung an WEA weiter.

Vielfältige Vorteile für Betreiber

Verlässlich: Die LEE NRW GmbH

Mit der neu gegründeten LEE NRW GmbH erfolgt die Abwicklung über einen neutralen und unabhängigen Partner.

Kostenreduktion durch regionale Cluster

Durch Bündelung mehrerer WEA innerhalb eines Clusters werden die Kosten für die einzelnen Betreiber reduziert.

Volle Vertragssicherheit

Alle Interessenten sind durch einheitliche und geprüfte Verträge abgesichert.

Für Bestand, Repowering & Neubau

Das Konzept bietet neben der Ausstattung von Bestandsanlagen auch die Möglichkeit zukünftige Anlagen zu integrieren.

Fristgerecht ausgestattet

Die LEE NRW GmbH koordiniert und organisiert die flächendeckende Einführung zusammen mit seinen Partnern und sorgt so für die fristgerechte Ausstattung aller Anlagen in Nordrhein-Westfalen.

Letter Of Intent (LOI)

Wenn Sie sich unserem Konzept anschließen möchten, benötigen wir lediglich die Stammdaten Ihrer WEA. Füllen Sie hierfür einfach unseren Letter of Intent (LOI) aus. Selbstverständlich werden Ihre Angaben vertraulich behandelt. Ihre Absichtserklärung ist im ersten Schritt unverbindlich.

Downloads

Hintergrund zur Bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK)

Windenergieanlagen (WEA) gelten als Luftfahrthindernisse und müssen daher mit einem Hindernisfeuer ausgestattet werden. Zur Akzeptanzsteigerung hat der Gesetzgeber im Rahmen des Energiesammelgesetzes (EnSAG) am 1. Januar 2019 beschlossen, dass Neu- und Bestandsanlagen ab einer Höhe von 100 Metern bis zum 31. Dezember 2022 mit einer Einrichtung zur bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung ausgestattet werden müssen. So wird die Befeuerung nur bei sich nähernden Luftfahrzeugen aktiv geschaltet. Ansonsten bleiben die Windenergieanlagen dunkel. Die Befeuerungszeit der Anlagen kann somit um bis zu 98 % reduziert werden. Ausnahmen von der BNK-Pflicht können in Fällen der wirtschaftlichen Unzumutbarkeit bei der Bundesnetzagentur beantragt werden.

Die BNK-Pflicht ist technologieneutral ausgestaltet. Mit Inkrafttreten der neuen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift Kennzeichnung (AVV) ist seit dem 1. Mai 2020 neben dem Einsatz von Aktiv- und Passivradarsystemen auch die Verwendung der Transpondertechnologie möglich. Bei letzterer werden diejenigen Signale genutzt, die von in Luftfahrzeugen verbauten Transpondern ausgesandt werden. Doch nicht jede Technologie ist an jedem Standort in gleicher Weise technologisch oder wirtschaftlich sinnvoll. Hierbei gilt es Faktoren wie die Höhe der Investitionskosten, die Akzeptanz der Anwohner, die Möglichkeiten einer flächendeckenden Detektion oder das Aussenden von Radaremissionen zu berücksichtigen.

Ihre Ansprechpartnerin

Madeline Bode

Referentin für Energiewirtschaft und Politik

+49 211 93676069
bnk@lee-nrw.de

Kontakt der LEE NRW GmbH

LEE NRW GmbH
Marienstraße 14
40212 Düsseldorf

bnk@lee-nrw.de

Amtsgericht Düsseldorf
Registerblatt HRB 90162