Windenergie_im_Wald_InfoheftDer Wald gilt zu Recht als Alleskönner: Er trägt in hohem Maße zum Boden-, Wasser- und Klimaschutz bei, er ist ein wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen, und er dient dem Menschen seit jeher mit dem kostbaren Rohstoff Holz sowie nicht zuletzt auch als Ort der Erholung. Aber der Wald hat noch mehr zu bieten: Den Wind hoch über seinen höchsten Wipfeln. Darum geht es in dem heute vorgestellten Info-Heft des Landesverbandes NRW des Bundesverbandes Windenergie (BWE NRW) und des LEE NRW. „Zum Erreichen der klimapolitischen Ziele NRWs ist der Ausbau der Windenergie auch auf bestimmten ökologisch weniger bedeutsamen Forstflächen unverzichtbar. Daher möchten wir mit der neuen Broschüre die wichtigsten Fragen zur Windenergie im Wald beantworten, gängige Vorurteile ausräumen und Chancen aufzeigen,“ sagte Jan Dobertin, Geschäftsführer des LEE NRW.

Das Heft räumt mit Vorurteilen wie einer erhöhten Waldbrandgefahr, der angeblich übermäßigen Rodung oder den vermeintlichen Gefahren für Umwelt und Artenvielfalt auf. „Für jede Anlage werden umfangreiche Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ergriffen. Damit wird neuer wertvoller Lebensraum, auch für gefährdete Arten, erst geschaffen. Und alte Laubwälder, mit hohem Wert für Flora und Fauna, bleiben auch in Zukunft tabu! Wanderer müssen sich ebenfalls nicht sorgen. Die Anlagen sieht man allenfalls aus nächster Nähe. Denn der Wind wird versteckt über den höchsten Baumkronen geerntet. Ein deutlicher Mehrwert gegenüber Anlagen im freien Feld,“ so Klaus Schulze Langenhorst, Vorsitzender des BWE NRW.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat Ende 2015 ökologisch wenig wertvolle, monokulturell bewirtschaftete Nadelwälder und Kahlflächen in NRW für die Windenergie geöffnet. Naturbelassene Wälder mit besonders hoher Wertigkeit für Mensch und Tier sind weiterhin von der Windenergienutzung ausgeschlossen. Denn die Beschleunigung der Energiewende soll mit dem Erhalt der biologischen Vielfalt in Einklang gehalten werden. Dazu gehört auch, dass der Eingriff in den Wald so gering wie möglich gestaltet wird: Damit man bei einer Wanderung im Wald den Wind vor lauter Bäumen nicht sieht und einzig das Rauschen der Baumwipfel wahrnimmt.

In Nordrhein-Westfalen werden rechnerisch fast 1,4 Millionen Haushalte mit sauberem Strom aus Windenergie versorgt. Bis 2020 soll der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung von derzeit gut vier Prozent auf 15 Prozent steigen. Die Windenergie im Wald hat bisher nur einen Anteil von rund zwei Prozent an der gesamten installierten Windenergie-Leistung in NRW.

Das neue Info-Heft zum Download finden Sie hier.

Weitere Publikationen und Informationen zur Windenergie in NRW im Internet unter: www.lee-nrw.de/windenergie und www.wind-energie.de/verband/landes-und-regionalverbaende/nordrhein-westfalen