Windenergietage NRW – Bad Driburg

In Bad Driburg dreht sich Ende November wieder alles um die Frage, wie es mit der Windenergie in Nordrhein-Westfalen weitergeht. Bereits zum siebten Mal richtet der LEE NRW die Windenergietage NRW aus. Die Veranstaltung ist der zentrale Branchentreff mit Fachprogramm und Messe für Projektierer, Betreiber und Hersteller von Windenergieanlagen. Auf dem Programm stehen in diesem Jahr die vieldiskutierten Mindestabstände für Windräder, Fragen der Akzeptanz und technische Innovationen. Als Redner werden unter anderem der NRW-Staatssekretär für Energie, Christoph Dammermann, sowie Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbandes Erneuerbare Energie, erwartet.

Die Branche blickt derzeit mit Sorge auf die politischen Entwicklungen. Die NRW-Landesregierung hatte zuletzt einen erneuten Vorstoß im Bundesrat unternommen, um 1.500 Meter Mindestabstände zwischen Wohnbebauung und Windenergieanlagen durchzusetzen. 78 Unternehmen hatten in einer öffentlichen Erklärung dagegen protestiert und vor Arbeitsplatzverlusten gewarnt. Die Branche kritisiert, dass pauschale Regelungen den Ausbau im dichtbesiedelten NRW nahezu stoppen würden und nicht förderlich für die Akzeptanz von Windrädern sind.

Die Windenergie stellt den größten Teil regenerativen Stroms in NRW zur Verfügung: Der Anteil am Stromverbrauch liegt mit 10,6 Terawattstunden bei 7 Prozent. Diese Menge an Windstrom reicht aus, um den jährlichen Stromverbrauch von fast 11 Millionen Menschen in NRW zu decken. Mit Stand August 2018 drehten sich rund 3.650 Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von 5.742 Megawatt in NRW. 91 Anlagen mit 285 Megawatt gingen in den ersten acht Monaten 2018 in Betrieb. Das ist deutlich weniger, als im ersten Halbjahr 2017 zugebaut wurde. Der LEE NRW geht davon aus, dass sich der gesamte Zubau im Vergleich zum Vorjahr halbieren wird auf etwa 400 bis 450 Megawatt.

Informationen zur Veranstaltung sowie Tickets bietet der LEE NRW unter https://www.windenergietage-nrw.de/ an.